Fahrradmitnahme im Nahverkehr

Die Nahverkehrszüge der Bahn bringen Sie schnell und sicher zu den Ausgangspunkten für Ihre Tour. Aber es gibt ein paar Punkte, die für einen reibungslosen Ausflug zu beachten sind.

Vorab aller Planungen: Die Mitnahme Ihres Fahrrades in einem Nahverkehrszug hängt davon ab, wie voll es bereits im Zug ist. Es gibt keine Stellplatzreservierung. Gerne nehmen wir so viele Radler wie möglich mit - wenn es eng werden sollte, leidet jedoch die Sicherheit. Eine Mitnahmegarantie für Fahrräder gibt es daher leider nicht. In einigen Regionen kommen auf stark befahrenen Strecken insbesondere an Wochenenden in den Sommermonaten zusätzliche Gepäckwagen zum Einsatz, damit Gedränge im Zug vermieden wird. Dennoch kommt es auf touristischen Strecken zu voll besetzten Zügen. Daher ist es stets ratsam vorab zu prüfen, ob es bei Bedarf Altnativrouten oder -tage gibt.

Wenn Sie nicht nur mit dem Nahverkehr unterwegs sind, dann folgen Sie der

Wenn Sie nur in einem Verkehrsverbund unterwegs sind: Preise und Regelungen in den Verbünden

Ausnahmen bestätigen auch bei der Bahn die Regel, deshalb ist es wichtig zu wissen: Die Fahrradmitnahme in Nahverkehrszügen ist in den Verkehrsverbünden unterschiedlich geregelt. In einigen gibt es Sperrzeiten für den Radtransport, zum Beispiel im Berufsverkehr. Außerdem weichen die Preise für die Fahrradmitnahme in den Verbünden in der Regel von den Tarifen der Deutschen Bahn ab. Den Tarif des jeweiligen Verbundes finden Sie hier:

Wenn Sie Verbund oder Bundesland übergreifend unterwegs sind: Fahrradtageskarte der DB – die gibt es nur als Tageskarte

Für den Nahverkehr der Deutschen Bahn können Sie ein Fahrradtagesticket flexibel am Automaten, im DB Reisezentrum oder gleich hier im Ticketshop kaufen. Eine weitere Stellplatzreservierung gibt es im Nahverkehr nicht. Das Ticket kosten 6 Euro für den gesamten Tag im Nahverkehr für Ihr Fahrrad.

Fahrradtageskarte buchen
Deutsche Bahn, Foto: Pablo Castagnola ©

Wichtige Tipps zum Einstieg und Ausstieg

Deutsche Bahn, Foto: Pablo Castagnola ©

Viele Nahverkehrszüge sind mit Mehrzweck-Abteilen für Rad und Radler ausgerüstet. Das Fahrradsymbol in den Einstiegsbereichen weist Ihnen den Weg. In der Regel befinden sich diese Abteile am Zuganfang oder -ende.

Was gilt es im Zug zu beachten?

Mit Rücksicht klappt es besser. Fahrradsymbole beachten, Rollstühle und Kinderwagen haben Vorrang. Und: nicht die Absprache mit anderen Bikern für den geordneten Ausstieg vergessen.

Mit Fahrrad in der Bahn - kann ich einfach einsteigen?

Bahn und Fahrrad sind eine schöne Kombination. Im Nahverkehr sind allerdings die Fahrradstellplätze begrenzt und damit kann ein Zug auch einfach voll sein. Am besten ist es, einen freien Tag in der Woche für den Fahrradausflug mit der Bahn zu nutzen oder auch mal den Fahrradverleih in der Nähe des Bahnhofs auszuprobieren.

Oder: Radferien ohne eigenes Bike

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist Mobilitätspartner der Deutschen Bahn und empfiehlt auf www.adfc-radtourismus.de zahlreiche Routen und Radregionen und gibt außerdem Tipps zur Bahnanreise und E-Bike-Mietstationen entlang der Strecken. Statt das eigene Fahrrad mitzunehmen, kann sich einfach und bequem ein Leihfahrrad vor Ort ausgesucht werden, auch e-Bikes. So können Sie Ihre Tour bequem starten und reisen mit nur kleinem Gepäck.

Für den Nordosten und Südosten Deutschlands gibt es schon die App DB Ausflug, die Fahrradtouren mit einem entsprechenden Fahrradverleih an der Strecke vorschlägt.

App DB Ausflug herunterladen