Neubau einer Instandhaltungswerkstatt in Korbach

Die Kurhessenbahn hat in Korbach eine eigene Werkstatt zur Instandsetzung Ihrer Fahrzeuge errichtet. Damit soll die Fahrzeuginstandhaltung sowohl in qualitativer als auch in zeitlicher Hinsicht deutlich verbessert werden.

Im Rahmen des Vergabeverfahrens zum Nordwesthessen-Netz hat die Kurhessenbahn (KHB) die optimale Instandsetzung ihrer Fahrzeuge untersucht und als optimalen Standort Korbach festgelegt, da ohnehin nachts bis zu elf Fahrzeuge dort abgestellt sind. So werden 300.000 Leerkilometer pro Jahr vermieden, die derzeit noch anfallen, weil die Triebwagen weiter entfernte Werkstätte anfahren müssen. Vor diesem Hintergrund hat die KHB ein neues Instandhaltungskonzept ihrer Fahrzeuge erstellt. Dafür wurde im Bahnhof Korbach eine zweigleisige neue Instandhaltungswerkstatt mit angeschlossenem Sozialgebäude und eine neue Außenreinigungsanlage (ARA) gebaut.

Korbach ist ein Knotenpunkt der Kurhessenbahn. Mit der neuen Werkstatt sichern wir Arbeitsplätze in der Region!

Kurhessenbahn ©

Planung und Bau der Instandhaltungswerkstatt

Kurhessenbahn ©

Im August 2017 haben die Bauarbeiten für die zweigleisige Instandhaltungswerkstatt mit angeschlossenem Sozialgebäude begonnen. Dort werden sich 26 qualifizierte Mitarbeiter um die Instandhaltung der Fahrzeugflotte der Kurhessenbahn kümmern.

Mehr erfahren
Kurhessenbahn ©
Kurhessenbahn ©

Eckpunkte:

  • Planungsphase Mai 2014 bis Juli 2017
  • Baubeginn August 2017
  • Eröffnung Dezember 2018
  • Baukosten 11 Mio. Euro
  • Grundstücksfläche 9.000 m²
  • Werkstatthalle 1.697 m², Betriebsgebäude 350 m²
  • Außenreinigungsanlage [ARA] 428 m²
  • Funktionsgebäude ARA 91 m²
  • 2 Instandhaltungsgleise mit je 50 m Nutzlänge
  • Hebebockanlage 8 x 20 t
  • Portalkran mit einer Hublast von 10 t
  • Zentrale Luftversorgungsanlage
  • Variable Absauganlage
  • Werkstatt für Platzarbeiten
  • Regallager für die Verbrauchsmaterialien

Leistungsstark und qualitätsbewusst wollen wir unsere Fahrzeugverfügbarkeit steigern!

Kurhessenbahn ©

Inspektion, Wartung, Reparatur, Außenreinigung

Kurhessenbahn ©

Planmäßige Wartung, Hauptuntersuchungen, außerplanmäßige Wartung und schnelle Hilfe bei ausgefallenen Heiz-, Klima- und WC-Anlagen gehören zu unserem Angebot. Ebenso die rasche Reparatur bei kleineren Unfall- oder Vandalismusschäden sowie die Außenreinigung der Fahrzeuge.

Kurhessenbahn ©
Kurhessenbahn ©

Leistungsauszug:

  • Planmäßige Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen wie Nachschauen oder Fristarbeiten
  • Laufwerkskontrollen
  • Bremsrevisionen
  • Tausch von Hauptbauteilen wie Drehgestelle, Radsätze, Powerpacks usw.
  • Prüfung der Zugsicherungsanlagen
  • Fenstertausch und sonstige Umbauarbeiten
  • Auffüllen von Trinkwasser
  • Enteisung von Schienenfahrzeugen
  • Auffüllen von Betriebsstoffen wie Kraftstoff, Kühlmittel
  • Innenreinigung, Außenreinigung, Entfernen von Graffiti, Chemische Rohr- und Behälterreinigung der Trink- und Abwasseranlagen

Feierliche Einweihung am 14. Dezember 2018

In Anwesenheit von Bernhard Maßberg (Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Abteilungsleiter Mobilität, Luftverkehr und Eisenbahnwesen), Dr. Reinhard Kubat (Landrat Landkreis Waldeck-Frankenberg), Dr. Stefan Klein (Nordhessischer Verkehrsverbund) und Klaus Friedrich (Bürgermeister Stadt Korbach) wurde am 14. Dezember 2018 die neue Instandhaltungswerkstatt der Kurhessenbahn feierlich eingeweiht. Landrat Dr. Kubat ist besonders erfreut über die Arbeitsplätze, die durch den Neubau der Werkstatthalle entstanden sind und überreichte eine finanzielle Förderung des Landkreises in Höhe von knapp 500 T€. Als kleine Geste hat die Kurhessenbahn im Rahmen der Einweihungsfeier eins ihrer Fahrzeuge auf den Namen „Landkreis Waldeck-Frankenberg“ getauft. Dr. Klein und Bernhard Maßberg sprachen mit dem Neubau der Instandhaltungswerkstatt von einer nachhaltigen Verbesserung der Betriebsqualität im ländlichen Raum. Es sei ein wichtiger Baustein für die Zukunft des Nahverkehrs in der Region. Klaus Friedrich freute sich über die Entwicklung des „ÖPNV“ in der Stadt und bedankte sich für die Investition.