Boizenburg/ Elbe ist ein bisschen wie Venedig

Fotodesign D. Klose ©
Fotodesign D. Klose ©

Für die Hamburger war die mecklenburgische Kleinstadt schon seit den 1930er Jahren ein grünes, gemütliches Wochenend-Idyll. Der zwei Kilometer lange Weg zu Fuß oder mit dem Bus der Linie 500 vom Bahnhof in die historische Altstadt gibt den Blick frei auf die sattgrünen Elbwiesen. Der Fußgängerweg führt auch am Fliesenwerk vorbei. Schon seit 1903 werden in Boizenburg Fliesen hergestellt und in alle Welt versandt. Haben Sie den Marktplatz in der Altstadt erreicht, erwartet Sie ein besonderes Schmuckstück: das Rathaus aus dem Jahre 1711 mit Fachwerk, Arkaden und Glockenturm.

Gleich neben dem Barockbau erzählt das Heimatmuseum, wie die Bürger hier einst fischten, Schiffe bauten und sich vor dem Elbe-Hochwasser schützten. Ein paar Meter weiter können Sie die venezianische Seite von Boizenburg erleben, denn die Altstadt ist komplett von einem Wall mit einem inneren und einem äußeren Wassergraben umgeben. Mehr als 40 kleine Brücken führen hinüber. Spazieren Sie auf dem Wall mit seinen alten, Schatten spendenden Linden zum Altendorfer Teich. Der kurze Weg zurück in die Altstadt bringt Sie zum Ersten Deutschen Fliesenmuseum.

Gezeigt werden die schönsten Motive aus den Kulturepochen Historismus, Jugendstil und Art déco. Wie wäre es jetzt mit lebendigen Kunstwerken? Ein schmaler Weg leitet Sie vom Bollenberg zum 450 Meter langen „Symphonischen Weidengang“. Kleine Tricks lassen die Weidenpflanzen so wachsen, dass sie die Konturen von 15 Musikinstrumenten formen. Der Gang mündet im Weidenschneck, der als grüne Bühne für Veranstaltungen dient.

Zum Hafen an der Boize sind es nur wenige Schritte. Der Nebenfluss der Elbe gab Boizenburg seinen Namen, die Burg allerdings gibt es nicht mehr. Starten Sie von hier mit dem Ausflugsschiff zu einer Rundtour auf der Elbe mit ihren weiten Flussauen. Diese Natur wird als UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe besonders geschützt. Am Kai liegt auch das Kultur- und Museumsschiff „Minna“ vor Anker, das 1919 auf der einstigen Boizenburger Werft gebaut wurde. In seinem dicken Bauch gibt es heute Kino, Konzerte und Theater. Schauen Sie auf dem Rückweg vor allem auf die Wände und Fassaden, dann können Sie einige der 14 Kunstwerke im Ort entdecken, die mit Fliesen gestaltet wurden. Schließlich nennt sich Boizenburg/Elbe ganz offiziell „Fliesenstadt“.

Anreise

In unserer Reiseauskunft ist Ihr Zielort sowie die Fahrt mit Nahverkehrszügen bereits voreingestellt. So erhalten Sie gleich alle Verbindungen, mit denen Sie unsere günstigen Länder-Tickets nutzen können.

Reiseauskunft

Mecklenburg-Vorpommern-Ticket

1 Tag durch die Region. 23 Euro + 4 Euro je Mitfahrer.

Jetzt informieren!

Quer-durchs-Land-Ticket

Schon ab 15,20 Euro pro Person bei 5 Reisenden.

Jetzt informieren!

Kontakt

Stadtinformation Boizenburg/Elbe und Heimatmuseum
Die Stadtinfo verleiht auch Pedelecs.
Markt 1, Boizenburg/Elbe
Tel. 038847 62666
Heimatmuseum Tel. 038847 62665

zur Übersicht