Kulturelle Sehenswürdigkeiten

Die Sehenswürdigkeiten im Überblick

Museum für Stadtgeschichte

Das zentrale Museum der Stadt ist das Uckermärkische Volkskundemuseum Templin - Museum für Stadtgeschichte Templin. Umfangreich und durchaus sehenswert sind die im Volkskundemuseum gezeigten Exponate und Ausstellungen. Hauptanliegen des Museums ist die Darstellung der Lebensweise und Alltagskultur der Bevölkerung. Schwerpunkte der Ausstellungen sind die Waldarbeit (z.B. Harzen, Köhlerei, Waldglasherstellung, Pantinenmacherei), die Wasserbewirtschaftung (z.B. Schifffahrt, Flößerei, Fischerei), ländliche Traditionen und Feste, Hauswirtschaft, Templiner Stadtgeschichte, die Geschichte des Rundfunks und der Rundfunktechnik. Darüber hinaus gibt es mehrere Sonderausstellungen im Jahr.

Kontakt:
Uckermärkisches Volkskundemuseum Templin
Prenzlauer Tor
17268 Templin
Tel: 03987/2725
Fax: 03987/2505

Aktuelle Infos und Öffnungszeiten finden Sie hier:
www.museum-templin.de.

Eintrittspreise:
Erwachsene 2,- Euro
Ermäßigt 1,- Euro
Museumsführung kostenlos!
Führungen nur nach Voranmeldung (auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich)

Fachwerkkirche Alt Placht

Ein idyllisches Ausflugsziel ist das "Kirchlein im Grünen" in Alt Placht nahe Templin. Die kleine Fachwerkkirche ist von mächtigen 500-jährigen Linden umgeben. Einst von hugenottischen Einwanderern erbaut, ist sie heute ein Ort vielfältiger Veranstaltungen der Region.

Anreise: Das "Kirchlein im Grünen" ist von Templin aus gut zu erreichen. Aus Richtung Gandenitz und Neu Placht ist die Strecke auch zu Fuß gut zu bewältigen. Die beiden Orte werden von Bussen angefahren.

Zisterzienserkloster Zehdenick

In der Kleinstadt Zehdenick befindet sich die Ruine eines 1249 gegründeten Zisterzienserklosters. Die angegliederte Klosterscheune wurde restauriert und zur Galerie ausgebaut. Sie dient als kulturelles Zentrum mit wechselnden Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anreise: Zehdenick erreichen Sie mit der Regionalbahn direkt von Templin Stadt und Berlin-Lichterfelde.

Schauglashütte in Annenwalde

Annenwalde wurde 1754 als Glashüttendorf gegründet. Die Glashütte Annenwalde war als "Grüne Hütte" eine der bedeutendsten Glasmanufakturen ihrer Zeit. Es wurden Gebrauchsglaswaren in Waldglasqualität in allen Größen und Formen hergestellt und ein Jahresvolumen von 13.350 Talern produziert. Die Hütte war 111 Jahre in Betrieb und nach 134 Jahren verloren gegangener Glasmachertradition im Jahr 2000 neu eröffnet worden.
Traditionell alte Handwerkskunst, verbunden mit modernster Technik der heutigen Zeit, übermittelt dem Zuschauer auf interessante Weise, wie aus der glühend heißen Glasschmelze verschiedenste Gegenstände in freier Formgebung hergestellt werden.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr, Montag geschlossen

Anreise: Annenwalde erreichen Sie mit der Buslinie 517 aus Templin bzw. Fürstenberg (Havel).

Kontakt:
Glashütte Annenwalde GmbH
Annenwalde 28
17268 Densow
Tel.: 03987/200250
Fax: 03987/200251
E-Mail: glashuette-annenwalde@t-online.de
www.glashuette-annenwalde.de

Sie haben auch die Möglichkeit einen Glasbläser in Templin zu besuchen:

Kontakt:
Templiner Glasbläser
W. Scharfe
Jebenstraße 6
17268 Templin
Tel.: 03987/6995

Anja Warning ©
Anja Warning ©

Anreise

Wir haben in unserer Reiseauskunft die Bahnhöfe Templin, Zehdenick und Densow bereits voreingestellt. So können Sie bequem Ihre Verbindungen aussuchen, in Fernverkehrszügen Sitzplätze online reservieren und Ihre Fahrscheine direkt buchen und am eigenen PC ausdrucken. Den Schnelleinstieg zur Reiseauskunft finden Sie auch links oben auf dieser Seite.

Reiseauskunft