Museen und Schlösser in der Umgebung

UNESCO-Weltkulturerbe Wartburg

Anna-Lena Thamm, Wartburg ©
Anna-Lena Thamm, Wartburg ©

Nunmehr fast eintausend Jahre ist die Burg hoch über der Stadt Eisenach wehrhafte Feste, prächtige Residenz, burgliche Herberge, aber auch Ort der Einkehr und Geborgenheit. Besucher aus aller Welt erleben beim Betreten der Wartburg große Geschichte und kleine Geschichten. Burgenromantik, der sagenumworbene Sängerkrieg, das Leben und Wirken der bis in unsere Tage verehrten heiligen Elisabeth, Luthers Aufenthalt und seine Übersetzung des Neuen Testaments, das Fest der deutschen Burschenschaften und Wagners romantische Oper „Tannhäuser“ - all das verleiht der Warburg ihre besondere Anziehungskraft und ihren Reiz. Sie ist nicht nur Burg schlechthin, sondern Zeuge deutscher Geschichte und Kultur und zählt seit 1999 zum UNESCO-Welterbe.

Die Wartburg ist außerdem einzigartige Kulisse für zahlreiche Veranstaltungen, wie die beliebten Tannhäuser-Aufführungen, Klassikkonzerte von Deutschlandradio Kultur und dem mdr-Musiksommer.

Kontakt

Wartburg-Stiftung
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
Tel.: 03691/2500
Fax : 036 91/203342

Öffnungszeiten

April bis Oktober
Montag 8:30 bis Uhr
Letzte Führung 17 Uhr
Führungen in engl. Sprache: 13:30 Uhr

November bis März
Montag 9 bis 17 Uhr
Letzte Führung: 15:30 Uhr
Führungen in engl. Sprache: 13:30 Uhr

Historische Wehranlage Mühlhausen

Noch heute betreten Besucher die Mühlhäuser Innenstadt wie Gäste der Stadt es im Mittelalter taten: Durch eines der vier Tore in der historischen Stadtmauer. Nach wie vor sind große Teile davon erhalten.

Der noch immer nahezu vollständige mittelalterliche Stadtmauerring um Mühlhausen lädt ein, die Stadt aus einer außergewöhnlichen Perspektive zu erleben. Von der historischen Wehranlage sind insgesamt 330 Meter zu besichtigen. Sie bieten einen imponierenden Eindruck von der Wehrhaftigkeit der Hansestadt. Ein absolutes Muss dabei ist der Rabenturm mit Aussichtsplattform, von dort kann man einen tollen Blick über Mühlhausen und Umgebung erleben.

Kontakt

Historische Wehranlage Mühlhausen
Am Frauentor
99974 Mühlhausen
Tel.: 03601/85660

Öffnungszeiten

April bis Oktober
täglich, außer Montag 10 bis 17 Uhr

Burg Creuzburg

Es könnte einem Bilderbuch mittelalterlicher Burgen entnommen worden sein: die Creuzburg bei Eisenach am Fuße des Thüringer Waldes, über dem malerischen Werratal gelegen. Schon von weither bietet die Creuzburg dem Besucher ein faszinierendes Bild, übt die gepflegte und gut erhaltene Anlage eine magische Anziehungskraft aus, zwingt sie ganz einfach zum Betrachten und Verweilen. Hinein geschmiegt in die bewaldeten Muschelkalkberge, die den über 1200 Jahre alten idyllischen Ort Creuzburg wie einen grünen Kranz umgeben, gleicht sie einer von Mutter Natur selbst gestalteten Bühnendekoration vor der Premiere, die ein fesselndes Erlebnis verheißt.

Anreise:
Mit der Bahn bis Eisenach und dann weiter mit der Buslinie 75 Richtung Falken, Treffurt

Kontakt

Tourist Information Creuzburg
Auf der Burg Creuzburg
99831 Creuzburg
Tel.: 036926/98047
Fax: 036926/72112

Burgruine Haineck

Landgraf Balthasar sicherte um 1392 mit der Burg Haineck die Nord-West-Grenze seiner Thüringer Landgrafschaft. Später diente die Burg als Schutz vor plündernden Soldaten des Dreißigjährigen Krieges.

Nazza wird im Osten von einer mittelalterlichen Burgruine überragt. Die zwei Türme und die massiven Mauern zeugen von der strategischen Bedeutung der Anlage. Nach wechselvoller Geschichte verfiel die Burg seit dem 17. Jahrhundert. Sie wurde durch den Heimat- und Verkehrsverein Mihla gesichert. Mittlerweile ist der 18 Meter hohe Südturm zum Aussichtsturm umgebaut. In herrlicher Landschaft ist die Burguine Haineck ein lohnendes Ausflugsziel mit traumhaftem Blick über den Nationalpark Hainich.

Bachhaus Eisenach

Das weltweit erste und größte Museum, welches dem Komponisten Johann Sebastian Bach gewidmet wurde, steht in seiner Geburtsstadt Eisenach. Seit 1907 können Gäste die Sammlung zu Bachs Leben und seiner Musik bestaunen.

Im Zentrum der Wartburgstadt bewundern jedes Jahr tausende Besucher die wertvollen Exponate und die multimediale Kunst im Bachhaus. Das 1456 erbaute Fachwerkhaus illustriert mit seinen original eingerichteten Wohnräumen das Leben der Bach-Zeit. 2007 wurde in enger Nachbarschaft ein preisgekrönter Neubau errichtet und ergänzt seither das historische Gebäude. An den berühmtesten Komponisten der Welt erinnert ein einmaliger Hörgenuss: Auf fünf barocken Tasteninstrumenten erklingt stündlich live ein kleines Bach-Konzert.

Kontakt

Bachhaus Eisenach
Frauenplan 21
99817 Eisenach
Tel.: 03691/79340
Fax: 03691/7934 24

Öffnungszeiten

täglich 10 bis 18 Uhr
oder auf Anfrage
24. und 31.Dezember 10 bis 14 Uhr

Vor Ort

  • Bachhausbesuch mit Live-Musik, Führungen in Deutsch, Englisch, Französisch
  • Stadtführungen "Auf Bach's Spuren"
  • Exklusive historische Abendmusiken

Lutherhaus Eisenach

André Nestler ©
André Nestler ©

Im Lutherhaus in Eisenach, einem der ältesten erhaltenen Fachwerkhäuser der Wartburgstadt, ist eine Dauerausstellung über Luther als Schüler, Bibelübersetzer, Lehrer der Kirche und Erzieher des Volkes zu sehen.
Martin Luther verbrachte einen Teil seiner Schulzeit in Eisenach. Von 1498 bis 1508 lebte er der Überlieferung nach im heutigen Lutherhaus als Lateinschüler bei der Ratsherrenfamilie Cotta. Das Andenken Luthers wurde über die Jahrhunderte bewahrt. Das Museum, welches sich seit 1956 im ehemaligen Cotta-Haus befindet, zeigt die Auswirkungen der Bibelübersetzung auf Religion, Kultur und Sprache im deutschsprachigen Raum. Sonderausstellungen, Lesungen, Museumsfeste und das Pfarrhausarchiv locken zusätzliche Besucher an.

Kontakt

Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach
Tel.: 03691/29830
Fax: 03691/298331

Öffnungszeiten

April bis Oktober
Montag 10 bis 17 Uhr

November bis März
täglich, außer Montag 10 bis 17 Uhr

Betriebsferien 24. Dezember bis 1. Januar

Opfermoor Vogtei

Unweit vom geografischen Mittelpunkt Deutschlands in Niederdorla liegt das germanische Opfermoor. Die vorchristlichen Kultstätten, beginnend im 6. Jh. v.u.Z. ist einer der besterhaltenen Fundkomplexe dieser Art in Mitteleuropa.

In zwei archäologischen Grabungskampagnen wurden unter der Leitung von Prof. Behm-Blancke in den Jahren 1957 bis 1964 die Kultstätten und von 1964 bis 1976 eine mehrperiodische Siedlung ausgegraben. Die dabei gemachten Funde weisen auf eine intensive Besiedlung dieser Region hin. Eine originalgetreu rekonstruierte germanische Siedlung sowie der Ausstellungspavillon mit Funden der Ausgrabungen sind ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. In der Anlage erleben die Besucher nicht nur an den Aktionstagen den germanischen Alltag, nach Voranmeldung ist dies auch für Gruppen möglich.

Kontakt

Gemeinde Vogtei
Ausstellung "Opfermoor Vogtei""
Schleifweg 11
99986 Niederdorla
Tel.: 03601/756040

Öffnungszeiten

täglich 10 bis 16 Uhr

Hinweis

Führungen und Angebote auf Anfrage.