Mobilitätsangebot Nationalpark und Naturpark Bayerischer Wald

Mit GUTi bewegen sich Gäste kostenlos auf einem breiten Streckennetz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mobilität vor Ort

GUTi (Gästeservice Umwelt-Ticket)

Beschreibung

Mit dem GUTi (Gästeservice Umwelt-Ticket) bieten derzeit 21 Gemeinden kostenlose Mobilität im Urlaub. Das GUTi gilt auf dem Streckennetz des Bayerwald-Tickets von über 1.100 Kilometern. Mit Waldbahn, Igelbussen und weiteren ÖPNV-Linien lassen sich die wichtigsten Besuchereinrichtungen und Sehenswürdigkeiten sowie viele Wanderziele und Loipen gut erreichen. Das GUTi gibt es ohne Zuzahlung direkt bei der Anmeldung im Beherbergungsbetrieb. Es gilt vom Anreise- bis zum Abreisetag.

Für die Wohnbevölkerung oder für Tagesausflügler gibt es weiterhin das Bayerwald-Ticket als preiswerten "Bezahlfahrschein".

Ziele

Steigerung der Fahrgastzahlen und dadurch Stärkung und Verbesserung des örtlichen ÖV-Angebots. Reduzierung des Individualverkehrs für verbesserten Umwelt- und Klimaschutzes. Stärkere Berücksichtigung im touristischen Marketing der Region, um mehr Gäste für die Bahn-Anreise und damit für die Nutzung der öffentlichen Mobilität vor Ort zu gewinnen. Ausweitung des Angebotes auf den gesamten Bayerischen Wald.

Vorteile für die Gäste

In den teilnehmenden Kommunen wird die örtliche Gästekarte mit dem GUTi-Logo zum kostenlosen Fahrschein aufgewertet. Der Gegenwert beträgt entsprechend dem Bayerwald-Ticket 8,- Euro. Der Nationalpark rabattiert für GUTi- und ÖPNV-Nutzer die Teilnahme an Führungen.

Finanzierung

Die GUTi-Kommunen kaufen bei der Tarifgemeinschaft Bayerwald-Ticket die Beförderungsleistung auf dem vorhandenen Streckennetz nach einem pauschalierten System ein. Pro Übernachtung ist ein "Fahrentgeltersatz" von 0,32 Euro (brutto) an die Tarifgemeinschaft zu entrichten.

Geltungsbereich

Das GUTi gilt auf dem gesamten Linienangebot innerhalb des Bayerwald-Ticket-Tarifs. Es umfasst derzeit rund 1.100 Streckenkilometer bei rund 100 Zug- sowie 350 Busfahrten pro Tag. Durch eine Kooperation mit dem benachbarten Landkreis Cham wurde der GUTi-Geltungsgebiet auf das Gebiet des VLC ausgeweitet.

Erfolge

Sehr hohe Gästezufriedenheit. Urlauber nutzen den ÖPNV zum Sightseeing. Es gibt keine Klagen, weil Fahrzeiten im ÖV länger sind als im Individualverkehr. Bus und Bahn tragen zur Entschleunigung im Urlaub bei.

Die Steigerung der Fahrgastzahlen war ausschlaggebend für die Bestellzusage des Stundentaktes auf der Waldbahn-Nationalpark-Achse Zwiesel – Grafenau.

Die Nationalpark- und Naturparkregion Bayerischer Wald wurde 2009 mit dem Fahrtziel Natur-Award ausgezeichnet. Der Zweckverband der Nationalpark-Gemeinden war 2013 Finalist beim Bundeswettbewerb "Nachhaltiger Tourismus".

Risiken

Unsicherheit bei der Projektbetreuung, weil langjährige staatliche Förderung entfallen ist und der Aufbau einer neuen Organisationsstruktur länger dauert als erwartet.

Die Finanzierung eines leistungsfähigen Busangebotes ist allein mit Fahrgeldeinnahmen nicht sichergestellt und stellt eine finanzielle Herausforderung für Landkreise im ländlichen Raum dar.

Wechselnde politische Zielsetzungen erschweren Langfristplanungen in der Tourismus- und ÖPNV-Entwicklung.

Nachhaltige Mobilität

Zurück zur Übersichtsseite